Time for a Change – Raus aus der Komfortzone

Eingetragen bei: Inspiration | 12

Habt ihr eure Komfortzone schonmal verlassen?

 

„Was? Du bist doch verrückt, das kannst du nicht machen“

…wie oft habe ich diesen Satz in den letzten Monaten gehört. Ganz ehrlich? Ich weiß es nichtmehr, aaaaaber eines habe ich in der Zeit gemerkt – „und ob ich das kann“. NIx wie raus aus der Komfortzone!

Es ist leider schon eine ganze Weile her, als mich mein Job komplett erfüllt hat. Doch es gab diese Zeit, ganz klar – und zwar jahrelang! Aber irgendwann war es dann ein schleichender Prozess und ich habe beschlossen, dass es so nicht weitergehen kann. Eine Veränderung musste her!


Time for a change – raus aus der Komfortzone


Und irgendwann war es soweit – ich saß in meinem Einzelbüro, habe Bilder mit Freunden und Kollegen an der Wand angesehen und klick „du kündigst deinen Job.“

Es war soweit – der Bauch hatte entschieden! Aber wann war der richtige Zeitpunkt um aufzustehen und zu sagen „ich gehe, ich kündige“? Es war eine letzte Geschäftsreise, diesmal nach London – während dieser vier Tage haben sich Bauch und Kopf abgestimmt und beschlossen wie es weitergeht.

So stand ich kurz nach meiner Rückkunft im Büro im meiner Chefin und habe nach knapp vier Jahren gekündigt. Ich wollte es, ich wollte es auch ohne einen neuen Job zu haben. Das war vielleicht die größte Hürde im Kopf – siegt die Vernunft oder siegen Mut und Risiko? Letzteres war wahrscheinlich eher der Fall – vielleicht war es auch eine Mischung!

Und es hat sich gut und richtig angefühlt kann ich euch sagen! Ich bin aus dem Büro meiner Chefin raus und es hatte sich angefühlt, als hätte ich zwei Koffer Steine zurück gelassen, es war eine spürbare Erleichterung die sich da in mir breit machte – zack – das Lachen im Gesicht war wieder präsenter als die Wochen und Monate zuvor…auf einen Schlag!

Seit diesem Tag habe ich einige Bewerbungen verschickt und so manches Gespräch geführt aber mich hat der Gedanke einer Auszeit nicht mehr losgelassen. Ich habe gespürt, dass ich mal raus muss. Ein paar Tage oder Wochen – nein, eigentlich eher ein paar Monate.


Ich muss raus! Und weg!


Die Idee des Bloggens begleitet mich auch schon eine ganze Weile, Ideen lagen zu Hauf in der Schublade aber ich hatte mich irgendwie nie getraut. Man hatte ja auch schließlich zu tun, musste sich um dies kümmern, das kümmern – man hatte ja einfach keine Zeit. Doch jetzt möchte und werde ich erst einmal das tun, worauf ich Lust habe, was mich antreibt!

Ja – was soll ich sagen? Die Koffer mit dein Steinen stehen immernoch in sicherer Entfernung, Bauch und Kopf stehen nach wie vor hinter ihrer Entscheidung, die Idee des Bloggens wird in die Tat umgesetzt, der Flug in die Auszeit ist gebucht, anfängliche Pläne sind geschmiedet – die Würfel sind gefallen!

Jetzt gibt es sicher wieder diejenigen die sagen „das kannst du doch nicht machen, einfach so gehen, das ist nicht mutig, das ist verrückt“. Und ich sage immernoch das gleiche „und ob ich das kann“.

Ich bin der Meinung, dass es Phasen im Leben gibt – in meinem Beruf hätte ich es Meilenstein nennen müssen – an denen man reflektieren und sich hinterfragen muss! In wie weit bin ich noch glücklich und zufrieden mit dem Hier und Jetzt? Lohnt es sich nicht doch das Risiko einzugehen einen Schritt zu machen – einen Schritt in eine neue Phase des Lebens?

Ich habe diese Frage mit einem JA beantwortet und freue mich wahnsinnig auf das was kommt. Mit jedem Tag der vorüber geht rückt der Abflug näher. One-Way. Das erste Mal. Raus aus der Komfortzone!!!

Und ich möchte euch alle einpacken und mitnehmen. Wo wir überall landen werden, was wir erleben werden – ich weiß es nicht – ich kann euch nichts versprechen, euch vor nichts warnen oder sonst was.

Aber ich glaube es wird eine unvergessliche Zeit werden, seid gespannt und kommt mit!

12 Antworten

  1. Pass auf Dich aus Großer !!

  2. Hallo mein lieber Reiseben. Ein kurzer Blick zurück: wo haben sich. Unsere Wege gekreuzt ? Beim Welterkunden und ich bin dankbar für unsere Wegeskreuzung. Deine Pläne waren vllt etwas abseits deiner Konformzone aber ich glaube ich war wahrscheinlich einer der Wenigen der gesagt hat, wenn du für dich denkst dass es dir damit besser geht dann mach es !

    Das Nachgehen der eigenen Träume erfordert manchmal etwas Mut – oder auch etwas Verrückheit – aber Hey sonst könntest du jeden Montag auch wieder dem gewohnten Alltagstrott gehen…

    Kurzum, meinen Neid, dass du nunmehr deiner Reisekrankheit nachgehen kannst und ich gerade aus meinem Urlaub wiederkomme, den hast du sicher 😉

    Zum anderen kommen natürlich nun auch Fragen, Frageb auf die man die Antwort nicht hören möchte oder deren Beantwortung es nicht gelingt!

    However mein lieber. Ich freue mich auf deine Berichte. Freue mich dich lachen zu sehen und wünsche dir für dein neues Abenteuer stets nen leichten Backpack 😉 eine trockene Unterkunft and a safe journey – und falls du Lust hast: ein kurzes Treffen im Frühjahr 2016 in Südamerika würde mich freuen :)!

    In diesem Sinne lieber Ben, take care, mate!!!

  3. Hey :) ich wünsche dir wahnsinnig viel Spaß und Glück und alles was dich auf dieser Reise weiter bringt. Ich bewundere was du da gerade tust und hoffe jeden Tag, dass es dir gut geht. Vielleicht sieht man sich ja doch irgendwann einmal wieder. Vielleicht bei einem Onkelz Kontert :);) Liebe Grüße und lass was von dir hören bzw. von dir und der Welt sehen :)

  4. So mein Lieber, habs jetzt auch mal auf Deine coole Seite hier geschafft 😉 Ich wünsche Dir gaaaaanz viel Spaß und find es saucool, was Du machst 😉 Machst alles genau richtig! LG aus Downunder und vielleicht bis bald auf Bali 😉

  5. Hallo, wir kennen uns zwar nicht, aber ich finde es toll, dass du den Absprung gewagt hast!! Alles Gute und gaaaanz viele tolle Erfahrungen wünsch ich dir lg

    • Hallo Nicole,
      vielen lieben Dank für deine Glückwünsche. Ich werde mir Mühe geben alles mitzunehmen und euch daran teilhaben zu lassen :)

  6. Lieber Ben, ich habe das auch gerade hinter mir, zumindest das mit der Kündigung ohne neuen Job in der Tasche. Von der Reise Auszeit träume ich auch schon ein bisschen…. Ich wünsche dir viel Spaß und High Five für den Mut.
    Anna

    • Hey Anna,

      Merci für den „High Five“ und Glückwunsch auch dir zu deinem Schritt.
      Ich finde, es gehört garnicht so viel Mut dazu, wie immer alle sagen – wie hast du das denn empfunden?
      Spannenden Blog den du übrigens führst – werde ich auch ab und an mal vorbeischauen :)

  7. Lieber Ben, ein toller Text! In deinen Worten werden sicherlich viele wiederfinden, ich natürlich auch. Ich habe ab jetzt eine 4-Tage-Woche, um mehr reisen zu können und auch mehr Zeit für Ferndurst, Elisas und meinen Reiseblog zu haben. Ich bin sehr gespannt auf deine Erlebnisse! Alles Gute und ganz viel tolle Eindrücke und Begegnungen.

    LG Sina

  8. Hey Mrs. Ferndurst :) danke für die lieben Worte.
    Es war der erste Text auf diesem Blog und ich glaube, das wird auch immer einer der wichtigsten bleiben – zumindest für mich selbst.
    Eine 4 Tage Woche klingt super – immer wieder schön, wenn man sich solche Freiheiten gönnen kann.

    Wer weiß, vielleicht läuft man sich irgendwann mal über den Weg, dann wird sich mal ausgiebig ausgetauscht.

    Übrigens ein toller Blog den ihr da habt!!!

  9. […] lief eigentlich alles ganz gut an, bis sich, wie in meinem ersten Bericht hier meine Einstellung zu meinem Job etwas geändert hatte. Wohin mich dieses Nach- und Umdenken […]

Hinterlasse einen Kommentar zu Steffi

Hier klicken, um das Kommentieren abzubrechen.